Einen eigenen Webshop einrichten

Das Nutzererlebnis in einem Webhop kennen Sie: Sie sind auf der Site eines Onlinehändlers wie digitec oder Zalando. Dort stöbern Sie in den Produktekategorien, schauen sich Digitalkameras, PC’s oder Kleider an. Wenn Ihnen etwas genauer gefällt sehen Sie sich die Produktinformationen genauer an. Wenn alles stimmt, legen Sie Ihre Auswahl in den virtuellen Warenkorb und bezahlen. Doch wie erstellt man einen solchen Webshop und was muss man dabei beachten?
Der Onlinehandel ist in den letzen Jahren stark gewachsen und die Online-Umsätze werden auch in Zukunft weiter ansteigen. Der Webshop hat für den Anbieter verschiedene Vorteile, so ist er beispielsweise 24 Stunden an 7 Tagen geöffnet und benötigt kein Verkaufspersonal. Solche Webshops gehören bei der Umsetzung jedoch zu den technisch komplexesten Websites. Sie haben hierbei zwei Möglichkeiten, wie Sie zu Ihrem Webshop kommen. Entweder Sie lassen Ihren Webshop von einem professionellen Webdesigner, wie beispielsweise Rettenmund Solutions oder Hostpoint.ch programmieren. Die zweite, und wesentlich kostengünstigere Methode ist, dass Sie einen vorgefertigte Dienst wie beispielsweise Rakuten, oder jimdo.comverwenden. Der Vorteil dieser vorgefertigten Lösungen ist, dass Sie bereits vollständig programmiert sind und Sie nur ein Layout auswählen müssen, welches zu Ihrer Website passt, und den Webshop mit Ihren Produkten füllen müssen. Den Link zu diesem Webshop können Sie anschliessend einfach in Ihrer Website einbauen.

Eckdaten zum eignenen Onlineshop definieren.
Egal für welche Variante Sie sich entscheiden, die folgenden Punkte sollten Sie auf jeden Fall bereits im Voraus klären.

  • Was gibt es schon? Gehen Sie ins Internet und schauen Sie sich Anbieter an, welche das gleiche verkaufen wie Sie. Was finden Sie an diesen Webshops gut, was finden Sie schlecht? Lassen Sie sich inspirieren.
  • Was wollen Sie verkaufen? Wie viele Produkte wollen Sie aktuell verkaufen, und wie viele Produkte könnten es in Zukunft werden.
  • Wer sind Ihre Kunden? Das wichtigste an Ihrem Onlineshop sind die Kunden. Ohne Kunden kein Umsatz, ohne Umsatz kein Onlineshop. Überlegen Sie sich also, an wenn Sie verkauften möchten.
  • Was soll im Onlineshop verkauft werden? Das sind natürlich Ihre Produkte. Doch welche genau? Innerhalb eines Shops ist die Produktpräsentation mit professionellen Produktefotos unablässig und wird von den meisten Kunden implizit gefordert. Das heisst, wenn die Produkte nicht ansehlich fotografiert worden sind, werden Sie den Onlineshop sofort wieder verlassen. Neben professionellen Produktfotos ist aber auch ein Produktbeschrieb notwendig, denn die Kunden möchten sich über das Produkt informieren.
  • Was soll der Kunde im Webshop machen? Es wäre doch nett wenn er auch etwas kauft, also machen Sie es dem Kunden in Ihrem Shop nicht all zu schwer, überfordern Sie ihn nicht mit zig blinkenden Bannern zu tollen Angeboten und Aktionen. Stellen Sie klar heraus, was der Kunde machen soll, zum Beispiel mit einem einzigen auffallenden Kaufbutton.
  • Wer steht hinter dem Webshop? Neben den eigentlichen Produkten kommt es den Käufern auch darauf an, wer hinter dem Shop steckt und ob der Betreiber vertrauenswürdig erscheint. Daher macht es Sinn, eine kurze sympathische Beschreibung zur eigenen Person mit einem ansprechenden Businessportrait zu zeigen.
  • Welche Fragen haben Ihre Kunden zum Webshop? Beantworten Sie auf Ihrem Webshop die häufig gestellten Fragen. Wie lange ist die Lieferzeit. Wie hoch sind die Versandkosten. Am besten beantworten Sie diese Fragen gleich dort wo Sie auftreten. Bieten Sie ausserdem eine Kontaktmöglichkeit an, an die man Fragen stellen kann, das steigert das Vertrauen und zeigt dass Ihnen Ihre Kunden wichtig sind.
  • Struktur definieren Aus den vorher definierten Inhalten kann man jetzt die Struktur des Onlineshops ableiten. Insgesamt sollte das Augenmerk auf der Übersichtlichkeit und der einfachen Nutzung liegen.
  • Rechtliche Anforderungen in der Schweiz: Das Schweizer Recht sieht im Vergleich zum EU-Recht relativ wenige Vorschriften vor, die spezifisch für den Online-Handel gelten.
    • Impressumspflicht: Im Impressum müssen Kontaktdaten zum verantwortlichen Betreiber der Seite hinterlegt sein.
    • Preisangaben der Produkte: Die Produkte müssen die enthaltene Mehrwertsteuer auszeichnen.
    • Korrekturmöglichkeit vor definitver Bestellung: Die Kunden müssen Ihre Bestellung vor der definitiven Bestellung nochmals kontrollieren können. Üblicherweise besteht diese Möglichkeit in einer übersichtlichen Darstellung der Bestellung mit allen relevanten Einzelheiten. Dazu zählen eine Auflistung der zu bestellenden Produkte inklusive Bestellmengen und Preisen, die Angaben zu Liefer- und Rechnungsadresse und die Zahlungsmodalitäten.
    • Bestellbestätigung: Dem Kunden muss gleich nach seiner definitiven Bestellung eine Bestätigung im Browser oder per E-Mail zugestellt werden.